Zahlungsmittel: Eine unendliche Liebe zum Bargeld


Bargeld – 25In vielen Ländern wird immer weniger mit Bargeld gezahlt. Doch die Mehrheit der Deutschen möchte es nicht missen. (Foto: dpa)

Mit Bargeld zahlen oder per Karte? Für viele Deutsche ist die Barzahlung nicht wegzudenken. Das dürfte sich so schnell auch nicht ändern – trotz aller Neuerungen. Radikale Vorschläge erreichen bisher eher das Gegenteil.

Quelle: Zahlungsmittel: Eine unendliche Liebe zum Bargeld

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Zahlungsmittel: Eine unendliche Liebe zum Bargeld

Europäische Zentralbank: Nullzinspolitik kostet deutsche Sparer 436 Milliarden Euro | ZEIT ONLINE


Die Zentrale der EZB in Frankfurt am Main © Thomas Lohnes/Getty Images

EZB-Präsident Mario Draghi hält weiterhin an geringen Zinsen fest. Darunter leiden unter anderem die deutschen Sparer, zeigt eine neue Rechnung.

Quelle: Europäische Zentralbank: Nullzinspolitik kostet deutsche Sparer 436 Milliarden Euro | ZEIT ONLINE

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Europäische Zentralbank: Nullzinspolitik kostet deutsche Sparer 436 Milliarden Euro | ZEIT ONLINE

Die hinterhältige Geldentwertung

Sachwerte wie Aktien und Häuser schützen vor Inflation, heißt es immer. Doch die Idee der klassische Güterpreisinflation greift zu kurz. Warum?

Quelle: Die hinterhältige Geldentwertung

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Die hinterhältige Geldentwertung

Beitrag von Martin Thaler vom 11.05.2017 auf http://www.procontra-online.de

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat untersucht, was die häufigsten Gründe für eine Berufsunfähigkeit sind. Auch über die häufigsten Ablehnungsgründe gibt die Ratingagentur Auskunft.

Die Hauptgründe für eine BU-Erkrankungen hat das Analysehaus Morgen & Morgen ausgewertet. Foto: Morgen & Morgen

Nervenkrankheiten bleiben die Ursache Nummer eins für eine Berufsunfähigkeit. Dies ergibt eine Auswertung, die die Ratingagentur Morgen & Morgen vorgenommen hat. Eine Million Daten, die auch in ein BU-Rating flossen, wurden hierfür ausgewertet.

Demnach waren Nervenkrankheiten für 31,32 Prozent aller BU-Fälle verantwortlich. Wenn man sich entsprechende Zahlen aus dem Jahr 2015 vor Auge führt, lässt sich hier ein deutliches Plus erkennen – 2015 waren psychische Erkrankungen noch für 28,64 Prozent aller BU-Fälle verantwortlich.

Allein hieran lässt sich erneut erkennen, dass nicht nur körperlich tätige Menschen, die vermeintlich gefährliche Berufe ausüben, von einer Berufsunfähigkeit betroffen sein können. Im vergangenen Jahr hatte ein Artikel eines Handelsblatt-Redakteurs für Aufregung gesorgt, nachdem dieser eine BU-Absicherung nicht in allen Berufen für sinnvoll erachtete.

Insbesondere jüngere Menschen scheinen hiervon besonders stark betroffen zu sein. Während bei den bis 40-Jährigen über 30 Prozent aufgrund von Nervenkrankheiten berufsunfähig werden, sind es bei den Über-50-Jährigen nur noch 21 Prozent, teilen die Morgen & Morgen-Analysten mit.

Auf Platz zwei der BU-Ursachen folgen Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (21,01 Prozent aller Fälle) – 2015 waren solche Erkrankungen noch für 21,41 Prozent aller Fälle verantwortlich gewesen. Auf den folgenden Plätzen folgen Krebs und andere bösartige Geschwulste (15,93 Prozent), Unfälle (9,39), Herz- und Gefäßerkrankungen (7,72) sowie sonstige Erkrankungen (14,62).

Angaben macht der Bericht der Analysten auch zu den häufigsten Ablehnungsgründen bei beantragter Leistung. Hier überwiegen Fälle, in denen es von Seiten der Kunden keine Reaktion mehr auf Nachfragen der Versicherung gab (35,57 Prozent aller Fälle). Oftmals wird auch der in den Versicherungsbedingungen vorgeschriebene BU-Grad von 50 Prozent nicht erreicht (33,59 Prozent).

Quelle: Finanznachrichten Berater: Auswertung: Die fünf Hauptursachen für eine Berufsunfähigkeit

 

Veröffentlicht unter Berufsunfähigkeit | Kommentare deaktiviert für

Wahlkampf: Warum sich die Bürger immer wieder teure Geschenke andrehen lassen

Deutschland gilt als Steuerhölle. Mit den hohen Abgaben finanziert der Staat teure Wahlgeschenke an die Bürger – was die aber nur zu gerne vergessen. Wollen die Deutschen etwa betrogen werden?

Quelle: Wahlkampf: Warum sich die Bürger immer wieder teure Geschenke andrehen lassen

Veröffentlicht unter Steuern | Kommentare deaktiviert für Wahlkampf: Warum sich die Bürger immer wieder teure Geschenke andrehen lassen

Bedingungen genau lesen: Wie Fahrraddiebstahl in der Hausratpolice abgesichert ist | Pfefferminzia – Das Multimedium für Versicherungsprofis

Beitrag von Hubert Gierhartz vom 03.05.2017 auf www.pfefferminzia.de

Wird der Fahrradkeller oder die Garage aufgebrochen, fällt dieser Fahrraddiebstahl unter Einbruchdiebstahl in der Hausratversicherung, und ist voll abgesichert. Trotzdem sollte darauf geachtet werden, dass das Fahrrad auch in der Garage und im Fahrradkeller mit einem eigenständigen Fahrradschloss gegen Diebstahl gesichert ist. Genauer: Mit dem Rahmen an einem zweiten Gegenstand befestigt ist. Sicherungseinrichtungen, die dauerhaft mit dem Fahrrad verbunden sind wie sogenannte Rahmenschlösser gelten nicht als eigenständige Schlösser.


© dpa/picture alliance

Ist das Fahrrad im Betrieb, ist es in der Hausratversicherung nur versichert, wenn eine zusätzliche Fahrradversicherung abgeschlossen wurde.

Kostet ein Rad zum Beispiel 2.000 Euro, und es besteht einen Hausratversicherungssumme von 50.000 Euro, so müssten 4 Prozent der Versicherungssumme = 2.000 Euro eingeschlossen werden, um bei einem Diebstahl den Verlust voll abzusichern. Das heißt: Je teurer das Fahrrad, desto höher ist die zu zahlende Prämie. Die vereinbarte Versicherungssumme gilt für einen Schadensfall. Sollten bei einem Diebstahl zwei Fahrräder im Werte von 4.000 Euro gleichzeitig gestohlen werden, werden auch nur 2.000 Euro ersetzt.

Nachtzeitklausel mit einschließen

Es gibt Versicherungsgesellschaften, die in ihrem Vertrag von vornherein eine Versicherungssumme von zum Beispiel 3.000 Euro für das Risiko Fahrraddiebstahl ohne Zuschlag in der Hausratversicherung eingeschlossen haben. Das ist für den Verbraucher besonders von Vorteil, der für seinen Hausrat nur eine geringe Versicherungssumme benötigt, aber im Besitz eines teuren Fahrrades ist.

Unbedingt sollte darauf geachtet werden, dass die Nachtzeitklausel mit eingeschlossen ist. Das Fahrrad ist dann rund um die Uhr versichert. Ist die Nachzeitklausel nicht vereinbart, erfolgt keine Leistung, wenn das Fahrrad zwischen 22.00 Uhr nachts und 6.00 Uhr morgens vor der Haustüre gestohlen wurde. Wird das Fahrrad während des Betriebs, zum Beispiel bei einer Fahrradtour nach 22.00 Uhr gestohlen, besteht indes Versicherungsschutz auch ohne Nachtzeitklausel.

Was verlangen die Versicherer im Schadenfall? Es müssen Unterlagen über den Hersteller, die Marke, Rahmennummer und Kaufbeleg der versicherten Fahrräder beigebracht werden. Ebenfalls muss eine Diebstahlmeldung unverzüglich bei der Polizei erfolgen. Verletzt der Versicherungsnehmer gegen diese Bestimmung, so kann er Entschädigung nur verlangen, wenn er die Merkmale anderweitig nachweisen kann. Deshalb ist es wichtig, die Anschaffungsrechnung gut aufzubewahren.

Sollte das Fahrrad nicht wieder gefunden werden, so ist dem Versicherer auch ein Nachweis des örtlichen Fundamts vorzulegen, dass auch dort das Fahrrad nicht abgegeben wurde. Erst danach wird eine Schadenzahlung erfolgen, was bis zu sechs Wochen dauern kann. Solange steht dem Verbraucher kein Fahrrad zur Verfügung.

Es geht aber auch anders. Es gibt Versicherungsunternehmen, die bei Fahrraddiebstahl den Schaden innerhalb von 48 Stunden regulieren. Vorausgesetzt, es erfolgte umgehend eine Diebstahlsanzeige bei der Polizei und alle Unterlagen einschließlich Kaufbelege wurden dem Versicherer vorgelegt. Sollte das gestohlene Fahrrad wider Erwarten aufgefunden werden, darf der Bestohlene das neue Fahrrad behalten, er muss aber sein aufgefundenes Fahrrad einem gemeinnützigen Zweck oder einer gemeinnützigen Einrichtung zur Verfügung stellen. Das ist kundenfreundlich. Solche Schadensregulierungen finden sich aber in keinem Rating wieder. Denn hier geht es vordergründig immer nur um die günstigsten Prämien.

Quelle: Bedingungen genau lesen: Wie Fahrraddiebstahl in der Hausratpolice abgesichert ist | Pfefferminzia – Das Multimedium für Versicherungsprofis

Veröffentlicht unter Versicherungen | Kommentare deaktiviert für Bedingungen genau lesen: Wie Fahrraddiebstahl in der Hausratpolice abgesichert ist | Pfefferminzia – Das Multimedium für Versicherungsprofis

Wenn Barzahlen extra kostet – SPIEGEL ONLINE


DPA

Fürs Geldabheben kassieren viele Banken schon länger Geld. Nun erwägen offenbar auch Geschäfte und Onlinehändler, von ihren Kunden Gebühren für Cash-Zahlungen zu verlangen.

Quelle: Wenn Barzahlen extra kostet – SPIEGEL ONLINE

Veröffentlicht unter Tipps & Tricks | Kommentare deaktiviert für Wenn Barzahlen extra kostet – SPIEGEL ONLINE

OECD: Deutsche zahlen fast die höchsten Abgaben | ZEIT ONLINE

Ledige Angestellte verlieren fast 50 Prozent ihres Einkommens durch Steuern und Sozialabgaben, zeigt eine Studie. Unter OECD-Ländern ist der Wert nur in Belgien höher.

Quelle: OECD: Deutsche zahlen fast die höchsten Abgaben | ZEIT ONLINE

Veröffentlicht unter Steuern | Kommentare deaktiviert für OECD: Deutsche zahlen fast die höchsten Abgaben | ZEIT ONLINE

Gold klingt verlockend und dennoch bleibt das Sparbuch – wie Deutschland investiert | GfK Verein


(Bildquelle: http://www.gfk-verein.org/presse/gold-klingt-verlockend-dennoch-bleibt-das-sparbuch-wie-deutschland-investiert)

Nürnberg, 08.02.2017 – Wenn Deutsche an Geldanlage denken, kommen ihnen ein eigenes Heim, eine betriebliche Altersvorsorge oder auch Gold als attraktive Sparformen in den Sinn. In der Realität setzt die Mehrzahl jedoch noch immer auf Klassiker wie Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten. Dies geht aus dem Investmentbarometer 2017 des GfK Vereins hervor.

Quelle: Gold klingt verlockend und dennoch bleibt das Sparbuch – wie Deutschland investiert | GfK Verein

Veröffentlicht unter Kapitalanlagen | Kommentare deaktiviert für Gold klingt verlockend und dennoch bleibt das Sparbuch – wie Deutschland investiert | GfK Verein

Sparkassen erwägen Strafzinsen für Reiche – Business Insider Deutschland

Vor drei Jahren sagte EZB-Chef Mario Draghi noch: „Die Zinssätze, die wir verändert haben, sind für Banken, nicht für die Leute.“

Quelle: Sparkassen erwägen Strafzinsen für Reiche – Business Insider Deutschland

Veröffentlicht unter Banken | Kommentare deaktiviert für Sparkassen erwägen Strafzinsen für Reiche – Business Insider Deutschland