Draghi im Bundestag: Nullzinspolitik im Interesse der deutschen Sparer – Eurokrise – FAZ

Die Nullzinspolitik von EZB-Chef Mario Draghi ist durchaus umstritten. Nun verteidigt er sie vor dem Europa-Ausschuss des Bundestages. Und sagt, sie nütze sogar den deutschen Sparern – indirekt.

Quelle: Draghi im Bundestag: Nullzinspolitik im Interesse der deutschen Sparer – Eurokrise – FAZ

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Draghi im Bundestag: Nullzinspolitik im Interesse der deutschen Sparer – Eurokrise – FAZ

Deutsche Bank : Bundesregierung bereitet Notfallplan für Deutsche Bank vor | ZEIT ONLINE

Trotz aller Dementi: Beamte arbeiten nach Informationen der ZEIT an einem Notfallplan für das größte deutsche Geldinstitut. Auch Staatshilfen könnten gezahlt werden.

Quelle: Deutsche Bank : Bundesregierung bereitet Notfallplan für Deutsche Bank vor | ZEIT ONLINE

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Deutsche Bank : Bundesregierung bereitet Notfallplan für Deutsche Bank vor | ZEIT ONLINE

Finanznachrichten ZukunftsVorsorge: „Das Problem ist der ökonomische Analphabetismus der Deutschen“


Betrachtet Fundamentalkritik an der Riester-Rente als große Dummheit: Bernd Raffelhüschen. Foto: Raffelhüschen; Quelle: procontra-online.de

Der Volkswirt und Rentenspezialist Bernd Raffelhüschen erklärt, warum Berater fondsgebundene Riester-Versicherungen empfehlen sollten und welche Grundprobleme es mit der privaten Altersvorsorge in Deutschland gibt.

procontra: Herr Raffelhüschen, riestern Sie eigentlich?

Bernd Raffelhüschen: Mit drei Kindern? Klar.

procontra: Viele Riester-Produkte gelten als teuer und ineffizient. Haben Sie damit kein Problem?

Raffelhüschen: Es gibt ungefähr 1.500 verschiedene Riester-Produkte, von Versicherungen über Fondslösungen bis hin zu Banksparplänen. Manche bringen derzeit gute Renditen, andere nicht. Wie die Renditen in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren aussehen werden, weiß kein Mensch.

procontra: Das heißt also: Sie wissen nicht, ob sich die Sache rentiert. Arbeitgeberverbände haben sich kürzlich der Kritik an Riester angeschlossen. Sie fordern höhere staatliche Zuschüsse.

Raffelhüschen: Welche der 1500 Produkte meinen die Verbände denn? Riester heißt erst mal nur: Zuschuss plus Sonderausgabenabzug in der Einkommensteuererklärung. Alle Riester-Produkte über einen Kamm zu scheren, wäre das Dümmste, was man machen kann.

procontra: Gut, konkreter: Vor allem fondsgebundene Riester-Produkte gelten oft als deutlich zu teuer.

Raffelhüschen: Das ist falsch. Es ist genau umgekehrt: Nicht die fondsgebundenen Produkte haben Probleme und können Anleger teuer zu stehen kommen, sondern jene, die dazu verpflichtet sind, in erster Linie Staatsanleihen zu kaufen. Denn der Staat zahlt derzeit keine Zinsen mehr. Das trifft vor allem Versicherungslösungen. Auch fondsgebundene Riester-Produkte halten zwar Staatsanleihen, schon allein wegen der Beitragsgarantie. Aber nicht im selben Ausmaß wie reine Versicherungsprodukte.

procontra: Der Staat macht also mit seinen Niedrigzinsen die von ihm selbst geförderte Altersvorsorge kaputt?

Raffelhüschen: Der Staat kann schlichtweg keine höheren Zinsen zahlen, weil er kein Geld hat. Würden Bundesobligationen mit normalen Zinsen bedient, wäre der Bundeshaushalt platt. Und wenn die Landesschuldverschreibungen der Bundesländer mit normalen Zinsen bedient würden, hätten auch die Länder ein Problem. Wir sagen immer, die Südeuropäer können ihren Haushalt nicht vernünftig führen. Aber wir können es genauso wenig.

procontra: Sind kapitalmarktorientierte Vorsorgeprodukte ein Schritt in die richtige Richtung?

Raffelhüschen: Das kommt darauf an, wie der Rest des Portfolios aussieht. Man darf nie alle Eier in einen Korb legen, das wäre ein gewaltiger Fehler. Wenn man einen Riester-Vertrag abgeschlossen hat, der stark auf Staatsanleihen setzt, sollte man den Rest seines Geldes in Aktien oder Immobilien investieren – und umgekehrt. Wichtig ist, von allem ein bisschen zu haben. Darüber hinaus sollte man schrittweise in ein Investment einsteigen und auch schrittweise wieder aussteigen. Befolgt man diese Regeln, hat man nie Probleme. Auch jetzt nicht.

procontra: Das klingt einfach.

Raffelhüschen: Ja, nicht wahr? Eigentlich ist Vorsorge gar nicht schwierig: Wir haben eine gesetzliche, eine betriebliche und eine private Altersvorsorge. Innerhalb der privaten Altersvorsorge muss man überlegen, wie man investieren will. Der einzige Tipp, den man Menschen geben kann, ist, sich mit der privaten Altersvorsorge mindestens genauso lange zu beschäftigen wie mit dem Kauf eines Autos. Selbst das mit den Eiern und dem Korb haben die meisten Menschen in Deutschland aber noch nicht verstanden. Die private Altersvorsorge in Deutschland macht deshalb kaum Fortschritte. Die Vorsorgelücke wird immer größer.

procontra: Was kann man denn tun, damit die Deutschen endlich vorsorgen?

Raffelhüschen: Man sollte ihnen deutlich machen, dass sie sich informieren müssen. Sie müssen selbst nachschauen, welche Produkte wie refinanziert sind, was wo drin steckt und wie man sein Vermögen aufteilt, wenn man ein bestimmtes Produkt kauft. Die meisten Menschen wissen solche Dinge nicht, sie beschäftigen sich lieber mit dem nächsten Bundesligaspiel. Und Unwissenheit führt zu Ablehnung.

procontra: Sollte der Vertrieb etwas ändern? Er steht besonders oft in der Kritik.

Raffelhüschen: Der Vertrieb lebt davon, dass er etwas vertreibt. Das ist grundsätzlich nichts, was man kritisieren müsste. Kritik am Vertrieb ersetzt nicht die Eigeninitiative. Natürlich wird ein Vertrieb immer Geld verdienen wollen, und zwar so viel wie möglich. Das weiß man aber auch. Anleger sollten deshalb immer Angebote vergleichen. Wer glaubt, dass ein Bäcker mit dem Verkauf von Brötchen kein Geld verdienen will, dem ist nicht zu helfen.

procontra: Es mangelt also nicht an Anreizen und es liegt auch nicht am Vertrieb, dass die Deutschen kaum privat vorsorgen. Woran mangelt es dann? Brauchen wir mehr Vorsorgeprodukte, damit für jeden etwas Passendes dabei ist?

Raffelhüschen: Nein. Es gibt so viele Vorsorgelösungen, dass es jetzt schon schwierig ist, den Durchblick zu behalten. Ein noch größeres Angebot muss nicht sein. Zugegebenermaßen gibt es nicht nur gute Produkte, sondern auch schlechte. Das ist aber in jedem Markt so. Es gibt auch Bäcker, die gute Brötchen backen, und welche, die schlechte Brötchen backen. Das eigentliche Problem ist der ökonomische Analphabetismus der Deutschen, die kaum in der Lage sind, zwischen guten und schlechten Produkten zu unterscheiden.

procontra: Wenn man schlechte Brötchen kauft, ist aber höchstens der Sonntagmorgen im Eimer. Kauft man ein schlechtes Altersvorsorgeprodukt, ist vielleicht der Lebensabend ruiniert. Muss der Staat die Altersvorsorgeindustrie strenger regulieren, um ökonomische Analphabeten zu schützen?

Raffelhüschen: Die Regulierung ist meines Erachtens ausreichend, denken Sie etwa an die Zertifizierung von Riester-Produkten. Die meisten Menschen wissen aber nicht einmal, dass sie Staatsanleihen kaufen, wenn sie eine Rentenversicherung abschließen, oder dass sie mit einer Indexpolice in einen Index investieren. Bei so viel Unkenntnis hilft Regulierung nicht.

procontra: Gerade Indexpolicen werden immer wieder von Verbraucherschützern kritisiert, weil ihre Gewinne gedeckelt sind. Ist die Regulierung wirklich streng genug?

Raffelhüschen: Es ist der Job von Verbraucherschützern, zu kritisieren und strengere Regulierung zu fordern. Ein höherer Regulierungsgrad erhöht aber die Kosten der Anbieter und damit auch die Kosten für Investoren. Man muss Verhältnismäßigkeit wahren.

procontra: Schaut man auf den kläglichen Zustand der privaten Altersvorsorge und die wachsende Vorsorgelücke, ist die Lage einigermaßen dramatisch.

Raffelhüschen: Das ist nur zum Teil richtig. Immerhin ist die Rentenversicherung kein Sanierungsfall mehr. Sie wird halten, was sie verspricht, und den meisten Menschen eine auskömmliche Basisversorgung bieten. Man wird es damit aber nicht schaffen, im Ruhestand seinen Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

procontra: Die Rente ist also sicher?

Raffelhüschen: Die gesetzliche Rente wird sicher vor Altersarmut bewahren. Aber sie wird keinen adäquaten Ersatz für das letzte Nettoeinkommen darstellen. Dazu haben wir in Zukunft zu wenige Beitragszahler.

Das komplette Interview lesen Sie in der kommenden Printausgabe der procontra, die ab 14. Oktober 2016 erhältlich sein wird.

Quelle: Procontra Online – Finanznachrichten ZukunftsVorsorge: „Das Problem ist der ökonomische Analphabetismus der Deutschen“

Veröffentlicht unter Altersvorsorge | Kommentare deaktiviert für Finanznachrichten ZukunftsVorsorge: „Das Problem ist der ökonomische Analphabetismus der Deutschen“

Nullzins: Deutsche immer noch falsch, auch dank der Allianz – manager magazin

Im jüngsten Vermögensreport der Allianz fallen die Deutschen zurück – für die Allianz ist das „enttäuschend“. Dabei haben Versicherer wie die Allianz in der Vergangenheit entscheidend dazu beigetragen, dass die Deutschen einen Großteil ihres Geldes so renditeschwach anlegen, wie sie es jetzt tun.

Quelle: Nullzins: Deutsche immer noch falsch, auch dank der Allianz – manager magazin

Veröffentlicht unter Kapitalanlagen | Kommentare deaktiviert für Nullzins: Deutsche immer noch falsch, auch dank der Allianz – manager magazin

Fed: US-Notenbank lässt Leitzins unberührt

Zum sechsten Mal in Folge lässt die US-Notenbank den Leitzins unangetastet. Gleichzeitig gab es aus Washington aber klare Signale: Im Dezember steht wohl die nächste Erhöhung an.

Quelle: Fed: US-Notenbank lässt Leitzins unberührt

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Fed: US-Notenbank lässt Leitzins unberührt

Inflation und Negativzins: Das neue Zinsexperiment der Notenbanken

Die Politik der Negativzinsen stößt an ihre Grenzen. Dennoch ist ein Ende der finanziellen Repression nicht in Sicht. Anleger sollten sich absichern.

Quelle: Inflation und Negativzins: Das neue Zinsexperiment der Notenbanken

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Inflation und Negativzins: Das neue Zinsexperiment der Notenbanken

Euro-Krise: Jetzt fordern Top-Ökonomen den „Gold-Euro“ – FOCUS Online

Viele Bürger haben das Vertrauen in den Euro verloren. Jetzt fürchten sich Sparer auch noch vor Minus-Zinsen. Drei anerkannte Finanzexperten plädieren in einem Gedankenexperiment für einen zusätzlichen „Gold-Euro“. Er soll neben den bisherigen Euro treten – und viele Probleme lösen.

Quelle: Euro-Krise: Jetzt fordern Top-Ökonomen den „Gold-Euro“ – FOCUS Online

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Euro-Krise: Jetzt fordern Top-Ökonomen den „Gold-Euro“ – FOCUS Online

Bargeld-Abschaffung: Der Krieg läuft längst auf Hochtouren – FOCUS Online

Ist eine Welt ohne Bargeld nur eine Verschwörungstheorie? Ein Traum von Despoten und ein Albtraum für freiheitsliebende Bürger, die jedoch niemals Wirklichkeit werden? Zwei Männer kämpfen gegen das Bargeld und verschärfen in den letzten Monaten den Ton.

Quelle: Bargeld-Abschaffung: Der Krieg läuft längst auf Hochtouren – FOCUS Online

Veröffentlicht unter Finanzkrise/Enteignung | Kommentare deaktiviert für Bargeld-Abschaffung: Der Krieg läuft längst auf Hochtouren – FOCUS Online

Girokonto: Banken haften für reibungslosen Kontowechsel – Wirtschaft – Tagesspiegel

Bankkunden soll er Umzug eines Girokontos leichter gemacht werden. Am 18. September tritt ein entsprechendes neues Gesetz in Kraft.

Quelle: Girokonto: Banken haften für reibungslosen Kontowechsel – Wirtschaft – Tagesspiegel

Veröffentlicht unter Banken | Kommentare deaktiviert für Girokonto: Banken haften für reibungslosen Kontowechsel – Wirtschaft – Tagesspiegel

Digitalisierung der Finanzwelt: Siri für Bankkunden

Sprechende Konten, Kredite per Handys, Bauern mit Blockchain – die Zukunft der Finanzwelt hat schon begonnen. Wo es bis vor kurzem mehr Vision als Wirklichkeit gab, herrscht jetzt ein heißer Wettbewerb.

Quelle: Digitalisierung der Finanzwelt: Siri für Bankkunden

Veröffentlicht unter Banken | Kommentare deaktiviert für Digitalisierung der Finanzwelt: Siri für Bankkunden